Geschichte

Ursprung des Spiels

  • China (棋)
  • seit über 3000 Jahren
  • Legende: Kaiser Yao (2357-2255 vuZ) erfand das Spiel für seinen Sohn
  • möglicherweise aus Astrologie und Orakel

Go in der Antike

  • erste Erwähnung bei Konfuzius (551-479 vuZ)
  • 250 vuZ: erste aufgezeichnete Partie
  • vier Fertigkeiten
  • Go, Backgammon und Glücksspiel in Japan populär (Sui-Dynastie, ~600)
  • Wang Jixin (Tang-Dynastie, ~700): 10 goldene Regeln

klassische Periode in Japan

  • 1612: Vier Go-Häuser emfangen Unterstützung von der Regierung
  • einheitliche Regeln, Kyu- und Dangrade
  • jährliche Wettkämpfe am Palast des Shoguns
  • Geistliche, dann Adlige, dann Militärkaste, dann Mittelklasse

Go in Deutschland

  • 1880 Oskar Korschelt: Das Japanisch-chinesische Spiel "Go". Ein Concurrent des Schach
  • erster Go-Club in Berlin in den 1920ern
  • Felix Dueball (1879-1970) stärkster Spieler
  • 1950er-Jahre: Deutscher Go-Bund
  • Go-Einzelmeisterschaften: DDR seit 1965, BRD seit 1970
  • stärkster deutscher Spieler aller Zeiten: Hans Pietsch (1968-2003), 4. Profi-Dan
  • seit 2005 Bundesliga

Go heute

  • zweithäufigstes Spiel der Welt
  • Südkorea, China, Japan
  • Mensch schlägt (noch) Computer
Unless otherwise stated, the content of this page is licensed under Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License